Street Corner Blues von Greyhound's Washboard Band

Street Corner Blues von Greyhound's Washboard Band Keyvisual

Knapp hundert Jahre ist die Blütezeit des Boogie Woogies in den USA her, und kaum eine andere Band ihrer Zeit vermag diese Epoche so authentisch wiederzubeleben wie Greyhound's Washboard Band. Der Street Corner Blues ist durch seinen dreckigen Sound charakterisiert und den lebt das Trio bestehend aus Greyhound George, Andy 'The Alligator' Grünert und Waschbrett Wolf.

Ein kurzer historischer Ausflug vorab: Weil es um die Zeit damals noch keine elektrischen Gitarren gab, mussten diese Instrumente von sich aus sehr laut sein, um überhaupt erhört zu werden. Resonatorgitarren erfüllten diese Bedingung, weil sie mit ihren zwölf Seiten aus Blech bestanden und ihrem Namen dadurch Ehre machten.Waschbrett und Mundharmonika gab es in jedem gut geführten Haushalt und mehr brauchte man nicht, um eine Band zu gründen. Diese historischen Instrumente und Greyhounds selbst gebaute Rhythmusmaschine sind also auf dem Album zu hören.

Es ist Blues vom Feinsten: abwechslungsreich, thematisch vielseitig und auch technisch einwandfrei. Greyhound beherrscht die Slide- und Fingerpickingtechnik aus dem Eff, Waschbrett Wolfs 'Klapper', wie er selbst es nennt, liefert den Beat und Grünerts Harmonica fädelt sich lässig ein. Wolfs mit Naturfell bespannte Basstrommel aus dem Jahr 1917 und seine Fingerhüte in den Größen 16-18 mm erweitern neben Percussion, der Bass Drum, Gesang und dem Kazoo das Instrumente-Repertoire und auch Andy Grünert singt, wenn er nicht gerade über seinen alten Röhrenverstärker seine Harp bedient. Man könnte an dieser Stelle nun unendlich lange weiterschreiben, doch warum ein so wundervolles Klangwerk zerreden? Es bleibt lediglich noch die Nominierung für den German Blues Award 2018 für das beste Bluesalbum des Jahres 2018 zu erwähnen.

Unser Fazit

Lässig entspannter Blues für leidenschaftliche Fans und solche, die es werden wollen – Kaufen!

Weitere Informationen über Greyhound's Washboard Band finden Sie auf der Seite

www.washboardband.de