Emerald von Markus Strothmann

Emerald von Markus Strothmann Keyvisual

Der Schlagzeuger Markus Strothmann hat sich von seinen irischen Wurzeln inspirieren lassen und kreiert eine bunt kolorierte Parlette der Jazzmusik auf seinem neuen Album. 'Emerald' heißt sein Werk und erinnert an die weiten Landschaften, die raue Seeluft und die majestätische Felsen der Küste Irlands. In den vergangenen Jahren reiste Markus Strothmann durch verschiedene Länder und ließ sich von den unterschiedlichen Musikkulturen inspirieren, um sich selbst zu finden, doch Irland war das Land, das ihn am meisten beeinflusste.

Die irische Sängerin Suzanne Savage singt die Kompositionen auch in ihrer Heimatsprache und trägt mit ihrer Stimme gefühlvoll den Hörer durch das Stück. Jonathan Ihlenfeld Cuñiado fundiert den Sound mit seinem virtuosen Bassspiel und der Gitarrist Julian Elsesser sowie der Saxophonist und Flötist Fiete Felsch und Pianist Gary Husband reihen sich in die Band ein. Der erste Saxophonist der NDR Big Band und der britische Fusionsmusiker Gary Husband runden die Kompositionen mit ihrem brillianten Können ab.

Ruhige Einführungen schwellen zu einem spannenden, aber nicht überladenen Soundbombast an, den Markus Strothmann stets ausgewogen hält. Es wirkt beinahe so, als widme er jedem Instrument ein einzelnes Stück. Melodiös, verspielt und innovativ ziehen sich die Melodien durch die zahlreichen Instrumentalstücke. Spätestens beim Lied 'Old Head' ist man in der keltischen Landschaft angekommen. Gerade die Flötenmelodien bleiben im Ohr haften, aber auch das Saxophon trägt ebenso abwechslungsreich. Basssoli kommen nicht nicht zu kurz.

Unser Fazit

Auf die Veröffentlichung im nächsten Jahr darf man wirklich sehr gespannt sein.

 

Bildquelle: Lena Brenk