At The End Of The Day von Richie Arndt

At The End Of The Day von Richie Arndt Keyvisual

Der Singer-Songwriter Richie Arndt aus Ostwestfalen lebt seine Leidenschaft für den Blues und die American Rootsmusic. Als bester Sänger des German Blues Awards 2018 gehört er längst zur Erstliga des deutschen Blues, doch fernab aller Eitelkeiten bleibt er seiner abwechslungsreichen Linie treu. Diesmal hat er der Akustikgitarre gefrönt und sich mit verschiedenen Musikern zusammengetan. Unter ihnen sind der Gitarrist Gregor Hilden, die Schlagzeuger Peter Weissbarth und Frank Boestfleisch und der Bassist Jens-Urich Handreka. Jo Dölker spielt die Percussion, Christiane Eiben und Annette Steinkamp singen Backing Vocals, der legendäre George Kochbeck spielt die Orgel, Dieter Kropp die Harmonica und Georg Schröter das Grand Piano.

Diese Produktion entstand ohne seinen Produzenten, sodass Richie sich frei entfalten und so produzieren konnte, wie er es für richtig hielt. Er stellte fest: mit akustischen Instrumenten kann man sehr gut rocken. Es gibt ein paar flotte Nummern, die gut abgehen, findet er. Er zitiert seine Idole Rory Gallagher und spielt 'My Brother Jake' von der britischen Rockband Free. Mit Suffer geht es gleich flott los. Spannungsgeladen spielt er mit Dynamik, fährt den Pegel hinunter und wieder hoch. Ein Schlagzeugsolo und verspielte Breaks zeigen die Freude der Musiker, die auf den Hörer überspringt. Möchte man beim ersten Track 'Suffer' die Tanzfläche stürmen, genießt man in 'Stop That Spell On Me' eher die Saloon-Atmosphäre an der Bar. Natürlich gehört das klassische Pianosolo in so einen Song. Ein bisschen nachdenklicher geht es im 'How Can I Win (Your Love Again)' zu, aber niemals melancholisch oder betrübt. Richie Arndts Nylonsaiten-Gitarre fügt sich subtil mit einem Solo ein.

Auch über „bitter years“ und „bitter tears“ weiß er zu singen. Besondere Akkorde im Titelträger 'At The End Of the Day' weichen dann von allen Bluesstandards ab und zeigen Richie Arndts Individualismus. Er braucht nicht viel, um Atmosphäre zu erzeugen. Seine Stimme trägt, die Akustikgitarre ist sein treuer Begleiter und die warm klingende E-Gitarre setzt den I-Tupfel. Ein bisschen Rumba kommt in 'Can't Believe It's True' hinzu. Mit 'Bad Habits' wendet Richie Arndt sich wieder dem klassischen Blues-Stil zu, thematisiert die kleinen menschlichen Laster des Alltags und beweist textlich beispielsweise durch den Hinweis seines Arztes, doch bitte mehr Sport zu treiben, dass er mit der Zeit geht und seine Blues-Helden des vergangenen Jahrhunderts zwar feiert, aber aus ihren Wurzeln wächst und darüber hinaus Neues entstehen lässt. Dennoch springt man im Intro von 'On A Night Like This' kurz auf die Plantagen des tiefen Südens der USA in die Vergangenheit. Arndt gelingen die perfekten Übergänge von Song zu Song, weil sie harmonisch klingen und sich dadurch einfach richtig anfühlen.

Unser Fazit

Nach dem ersten Hören möchte man sie gleich noch einmal hören. Kaufen! Das Album ist erhältlich im Web-Shop seiner Homepage. Weitere Informationen über Richie Arndt finden Sie auf seiner Homepage www.richiearndt.de.