Elektronische Musik

Elektro Keyvisual

Hier finden Sie Artikel rund um elektronische Musik und elektronische Musikinstrumete. Seit der Entwicklung technischer Erfindungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden die technischen Vorläufer für elektronische Instrumente. So wurde die Gründung des Kölner Studios für Elektronische Musik bereits im Jahr 1951 ermöglicht. Seitdem hat sich Elektro einen festen Platz in der Musikgeschichte verdient.

A Shape Of Fading von We Will Kaleid


We will Kaleid – das sind Jasmina de Boer und Lukas Streich. Mit ihrem Instrumentenrepertoire Vocals, Keys, Electronics, Drums und Piano zaubert das Duo ein Album, das in keine Schublade passen will. So beginnt 'A Shape Of Fading' mit dem Track 'Dream' und einem sparsamen, in Basstönen angespielten Klavier. Hall-Atmosphäre und die elektronisch angehauchte und leicht dumpf klingende Snare wirken als Kontrast zu Jasminas Stimme, die sich wie ein seidenes Tuch über den Soundteppich legt. Die harten Rhythmen und das weiche Klanggerüst harmonieren perfekt zueinander.

Der Synthesizer – Die Unzahl der Klänge


Rock, Pop, Musical-Orchester und besonders Film- und Hörspielmusik bedienen sich der vielfältigen Sounds der Synthesizer. Musikrichtungen wie Acid House, Techno und Drum and Bass werden von diesem Instrument beeinflusst. Bekannte Synthesizer-Hersteller sind Access Music Electronics, Casio, ARP Instruments, Clavia, Kog, Moog, Yamaha und Roland Corporation. Der visuelle Vergleich zum Keyboard liegt nahe, doch Keyboard und Synthesizer unterscheiden sich. Es sind zwar beides elektronische Tasteninstrumente, zu denen auch die Elektronenorgel gehört.

Elektronische Musik


Elektronische Musik wurde um das Jahr 1980 etabliert und durch die Verwendung elektronischer Instrumente charakterisiert. Die Clubszene entwickelte sich rasant und grenzte sich von akustisch produzierten Songs ab. Tanzmusik aus Synthpop, Euro Disco, House und Techno prägten die Zeit.

Magischer Kult – Die Hammond-Orgel


Hammond-Ogeln sind aus der Rockmusik kaum wegzudenken. Auch, wenn man sie nicht sofort bewusst wahrnimmt, hört man doch, wenn sie fehlt. Ebenso faszinierend wie der Sound ist auch die Apparatur. Hier kann man sich leicht in Technikdetails verlieren. Thomas Noack, jahrzehntelanger Hammond-Spieler, erklärt uns, was es mit dem Kultinstrument auf sich hat.

E-Drums Pro und Contra


Beim Thema Elektro-Drumset gibt es viele unterschiedliche Meinungen. Diese wollen wir hier erläutern.

Vom Spielgefühl ist ein akustisches Schlagzeug wohl unschlagbar, doch viele Gründe sprechen für die Anschaffung eines elektronischen Sets.

Der Vorteil eines E-Drumsets ist die mögliche Regulation der Lautstärke. Für eine Mietwohnung ist dieser Aspekt ein bedeutender Vorteil, wenn man nicht in einen Probenraum investieren kann und zu Hause üben möchte. Über Kopfhörer oder gegebenenfalls einen kleinen Verstärker kann die Lautstärke justiert werden.