Rechtliches

Rechtliche Themen Keyvisual

Als Musiker, Musikschaffender oder Musiklehrer ist man mit vielen rechtlichen Themen konfrontiert. Wer in einer Mietwohnung musizieren möchte, muss sich an gängige Regen und auch individuelle Absprachen halten. Straßenmusiker müssen ebenfalls Sonderregelungen beachten, bevor sie ihre Musik in der Fußgängerzone präseniteren können. Hier gibt es regionale Unterschiede. Hier finden Sie viele Informationen, Hinweise und Lösungen für rechtliche Probleme.

Sampling Basics


Mit der fortschreitenden Digitalisierung werden auch im Sampling neue Möglichkeiten erstellt. Ein kurzer Überblick liefert Informationen über die Technik, Rechte und die historischen Ursprünge.

GEMA Basics


Viele Musiker müssen bei öffentlichen Veranstaltungen einige Regeln beachten. Welche speziellen GEMA-Regelungen wichtig sind, werden vorgestellt.

DJing Basics


Ob Hip Hop, Pop, Rock, House oder auch Schlager und Techno – jedes Genre stellt unterschiedliche Anforderungen an einen DJ. Seinen Lebensunterhalt mit dieser Tätigkeit zu beschreiten ist sehr schwierig, aber möglich. Aber Achtung: Es drohen Gema- und Lizenzgebühren. Ein kurzer Überblick über das DJing ermöglicht Orientierung in diesem weit gesteckten, musikalischen Feld.

Musizieren in der Mietwohnung


Übung macht den Meister: Wer gut sein will, muss üben. Doch was ist, wenn die Wohnsituation dem musikalischen Ehrgeiz einen Strich durch die Rechnung macht? Allgemeine Regelungen und individuelle Fallbeispiele informieren über das Üben in Mietwohnungen.

Straßenmusik


Gerade in der warmen Jahreszeit hört man in Fußgängerzonen, Parks und anderen öffentlichen Plätzen immer mal wieder Melodien bekannter oder unbekannter Instrumente, doch auch im Herbst und in der Weihnachtszeit füllen mobile Musiker das Stadtbild. Straßenmusik kennt keine Saison. Dennoch gilt es einige Regeln zu beachten. Die Kunstfreiheit (Artikel 5, Abs. 3 GG) ist eines der am stärksten geschützten Grundrechte in Deutschland und erlaubt grundsätzlichem jedem Musiker, auf öffentlichen Plätzen zu spielen.

Musikstreaming


Durch Musikstreaming kann man jederzeit unterwegs auf Millionen Musikstücke zugreifen. In der sogenannten Cloud stehen die Songs zur Verfügung und werden via Internet bei verschiedenen Anbietern abgerufen. Steigende Nutzerzahlen der Abo-Dienste bestätigen den Trend, dessen Tendenz gen 100 Millionen läuft. Spotify, Apple Music, Play Music von Google, Prime Music, Music Unlimited, Napster, Deezer, Tidal und Sound Cloud Go fordern circa zehn Euro pro Monat und drohen, Schallplatten und CDs aussterben zu lassen.

Plattenverträge in Zeiten des Streamings


In Zeiten des Homerecordings stellt sich für Bands und Musiker häufig die Frage, ob sich die Mühe für eine Bewerbung bei einer Plattenfirma lohnt. Vertriebswege und Formate sind heutzutage einer reichhaltigen Vielfalt unterworfen und bieten unterschiedliche Leistungen.

Risiken und Chancen variieren, ebenso wie die richtige Auswahl des Genres. Letztendlich bleibt die Mischung aus subjektivem Hörempfinden, aktuellen Trends und der möglichen Vermarktung das Entscheidungskriterium.

Selbstvermarktung im Internet


Wer seine musikalische Leidenschaft nicht länger der Welt vorenthalten möchte und seine eigenen Projekte, Songs, Videos und Talente präsentieren will, braucht eine gute Strategie zur Selbstvermarktung. Hier haben wir die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Früher übernahmen Labels diese Arbeit, heute kann man dank Internet sein Glück selbst in die Hand nehmen. Die Kunst ist, sich mit dem richtigen Marketing auf dem Musikmarkt zu positionieren, um ein breites Gehör zu finden.

Versicherung für Musikinstrumente


Musikunterricht zuhause geben


Achtung: Vermieter müssen die gewerbliche Nutzung von Wohnräumen für Musikunterricht nicht dulden. Musiklehrer, die zu Hause unterrichten möchten, müssen einige Dinge klären. Neben steuerlichen Themen muss der Musiklehrer darauf achten, dass der private Musikunterricht nicht gegen die Hausordnung verstößt.

Privatunterricht in der eigenen Wohnung

Musiklehrer, die zu Hause unterrichten möchten, müssen einige Dinge klären. Neben steuerlichen Themen muss der Musiklehrer darauf achten, dass der private Musikunterricht nicht gegen die Hausordnung verstößt.